logo caritas

ALTRUJA-BUTTON-DY9P

Niemand hat beim letzten Weihnachtsfest vermutet, dass Europa Krieg erleben würde. Zu den noch nicht ganz überwundenen Auswirkungen der Pandemie kommen nun extreme Preissteigerungen in allen Lebensbereichen hinzu. Insbesondere Energie wurde enorm verteuert. Dies trifft jene, die wenig haben, ganz besonders schlimm. Die Caritas kann in vielen Fällen etwas Abhilfe schaffen. Dazu benötigt der Wohlfahrtsverband aber Spenden und startet auch 2022 die Aktion „Weihnachten für alle“.

Bei strahlendem Sonnenschein fand gleichzeitig mit der Gänskerb ein Tag der offenen Tür im Caritas-Pflegezentrum Bürgstadt statt. Das Interesse an den umgebauten Räumlichkeiten des alten, in der Region einst sehr bekannten Gasthauses „Zum Schwanen“ und an den neu entstandenen Gebäuden war sehr groß. Die Besucher waren erfreut zu sehen, dass die ehemalige Gastwirtschaft eine neue Nutzung gefunden hat.

Erfreut kann Caritas-Vorstand Heinrich Almritter auf die Tatsache blicken, dass die Fluktuation in seinem Verband sehr gering ist. Sehr viele der Beschäftigten des Kreis-Caritasverbandes sind seit vielen Jahren dabei. Dadurch entsteht einerseits Kontinuität in der Arbeit der Beratungsdienste, der Sozialstation sowie der anderen Angebote des Wohlfahrtsverbandes. Andererseits spricht die langjährige Mitarbeit für ein gutes Klima und Zufriedenheit unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

„Du willst malen und zeichnen lernen oder deine vorhandenen Kenntnisse und Fertigkeiten weiter ausbauen?“, so fragen die Mitglieder der Gruppe FarbMagie. Sie bieten mit Unterstützung des Caritasverbandes einen wöchentlichen Treff an, der ganz dem Zeichnen und Malen gewidmet ist.

„Wir haben uns diese Woche in der Tagespflege in Bürgstadt intensiv auf St. Martin vorbereitet“, betont Caritas-Mitarbeiterin Judith Kneisel. So haben einige Gäste und Beschäftigte Laternen gebastelt, und die Künstler unter den Anwesenden malten ein großes Bild, das den Heiligen Martin mit dem Bettler darstellt.

Etwas Zeit und die Bereitschaft, jungen Familien zu helfen, - das ist die Voraussetzung, um bei „Zeit für Familien“ mitzuwirken. Caritas-Mitarbeiterin Inge Richter sucht weiterhin Ehrenamtliche, die sich beim Projekt engagieren möchten.

Erneut besuchte der Ehrenamtlichenkreis „Helfen verbindet“ die Tagespflege der Caritas in Bürgstadt. Zur Verschönerung der Senioreneinrichtung brachten die Ehrenamtlichen Übertöpfe mit.

Werbung, Fernsehen und Social Media bieten oftmals das herrlich romantische Bild der strahlenden Mutter mit ihren wohlerzogenen glücklichen Kindern. So schön und erfüllend das Muttersein einerseits ist, zeigen sich jedoch auch Herausforderungen im Familienalltag, die Frauen Tag für Tag fordern. Hier will ein Angebot des Familienstützpunktes Süd beim Caritasverband helfen.

Wer kennt das nicht? Die Geschwister zanken oder mäkeln an der Mahlzeit herum, picken das Gemüse heraus oder essen keinen Bissen, der nicht vorab in Ketchup ertränkt wurde. Hier hilft ein Angebot des Familienstützpunktes Süd beim Caritasverband weiter.

Der neue Förderverein TelefonSeelsorge Untermain hat sich zwei Ziele vorgenommen: Zum einen will er diesen Rettungsanker in der Region bekannter machen, zum anderen den Mitarbeitenden mehr Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten eröffnen. Dies sagte Bernd Domdey, frisch gewählter Vorsitzender des Fördervereins, bei der Gründungsversammlung im Aschaffenburger Martinushaus.

Der neue Förderverein TelefonSeelsorge Untermain hat sich zwei Ziele vorgenommen: Zum einen will er diesen Rettungsanker in der Region bekannter machen, zum anderen den Mitarbeitenden mehr Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten eröffnen. Dies sagte Bernd Domdey, frisch gewählter Vorsitzender des Fördervereins, bei der Gründungsversammlung im Aschaffenburger Martinushaus.

Das Schlafen der Kinder ist in vielen Familien immer wieder eine Herausforderung für alle Beteiligten. Mit einer Online-Veranstaltung will der Familienstützpunkt Süd beim Caritasverband Hilfestellungen zu diesem für Eltern schwierigen Thema geben.

­