logo caritas

Zu unserem Foto, das auch die diesjährige Weihnachtskarte der Miltenberger Caritas ziert: Ein verhangener Himmel, ein mächtiger, fast bedrohlich wirkender Baum, davor ein kleines Licht, das dennoch - oder gerade weil es so klein erscheint - unseren Blick auf sich zieht. Unser Titelfoto ist in diesem Jahr kein strahlendes Bild eines prächtigen Sternes mit einem Schweif, es ist keine Krippenszene mit mehr oder minder exotischen Personen und Tieren, es ist fast nur ein kleines Licht.
Für uns steht es symbolisch für das Geschehen der ersten Weihnacht. Die Geburt des Menschensohnes bringt ein Licht der Hoffnung in eine düstere Welt. Nicht mit Heerscharen und Getöse, nicht mit Pomp in einem Palast erscheint Jesus auf Erden, sondern bescheiden, in einem Stall, von nur wenigen beachtet. Wie dieses Licht, das in einem kleinen Garten irgendwo in Deutschland aufgenommen wurde.
Genau deshalb fiel unsere Wahl auf dieses Bild.

 

Grüß Gott!

Ein Jahr mit besonderen Herausforderungen liegt hinter uns. Auch für die Caritas im Kreis Miltenberg brachte die Pandemie massive Umstellungen und viele Schwierigkeiten, die zu meistern waren. Auf die rund 270 Beschäftigten kamen sehr unterschiedliche Herausforderungen zu, je nach den Abteilungen und Projekten, in denen sie arbeiten. Bisher konnten wir diese notwendigen Veränderungen meistern und den coronabedingten Auflagen gerecht werden.

Bei all diesen Problemen und zusätzlichen Aufgaben haben wir aber nie vergessen, wer im Mittelpunkt unserer Arbeit steht und was das Wesen unseres Tuns ist: den Menschen, die sich an uns wenden, zu helfen, sie zu beraten, sie zu pflegen oder sie zu unterstützen. Wir sind daher froh, dass alle Dienste und Angebote weiterarbeiten konnten, wenn auch manchmal mit geringen Einschränkungen.

Die weihnachtliche Zeit ist auch für uns eine schöne Gelegenheit zum Innehalten nach einem Jahr besonderer Anstrengungen. Das Wesentliche an diesem christlichen Fest geht allzu oft im Trubel der Feiertagsvorbereitungen unter. So wollen wir nicht nur mit unserem diesjährigen Bild auf der Weihnachtskarte an die Stille und Bescheidenheit der ersten Weihnacht erinnern.
Wir hoffen darüber hinaus, dass uns selbst etwas von der weihnachtlichen Freude und Ruhe beschert sein wird.
Wir hoffen dies für alle Menschen, die sich uns anvertrauen.
Wir hoffen dies auch für alle, die diese Zeilen lesen!

Mit diesen Gedanken wünschen wir Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest – und einen guten Übergang in das neue Jahr 2021!

Ihr
Caritasverband für den
Landkreis Miltenberg e.V.

 

 

 

Foto: Dr. Burkard Ruppert, Frankfurt/Main

­